Mobile Banking – aber sicher!

Mobile Banking ist heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Immer mehr Bankkunden wickeln ihre finanziellen Angelegenheiten über Apps auf Smartphones oder Tablets ab. Das Kundenbedürfnis nach mobilen Anwendungen ist hoch, Tendenz weiter steigend. Die eigene Bank stellt die App in der Regel zur Verfügung.

In einer aktuellen Onlineumfrage, die das Marktforschungsinstitut CENSUSWIDE im Auftrag von CREALOGIX unter 1.500 Konsumenten in der Schweiz und in Deutschland durchgeführt hat, wurde deutlich, wie wichtig ein rundum zufriedenstellendes Mobile Banking den Verbrauchern ist. Fast 69 Prozent der Befragten würden ein neues Konto bei einem anderen Anbieter eröffnen, um ihre finanzielle Gesamtsituation über alle Konten hinweg in einer App zu überprüfen. Ihr tägliches Banking könnten sie so jederzeit nebenher erledigen. Insbesondere für die jüngere Generation der 16–24-Jährigen, die ohnehin alles mit dem Smartphone erledigt, ist eine komfortable Mobile Banking App ein wichtiges Kriterium, um bei ihrer Bank zu bleiben oder einen Wechsel zu einer Mobile-Only-Bank in Betracht zu ziehen.

Keine Frage, Mobile Banking ist sehr praktisch, birgt aber potenziell auch Angriffspunkte für einen möglichen Missbrauch. Schon seit Jahren warnen Verbrauchermagazine davor, dass die „Bankfiliale in der Hosentasche“ gefährdet für Hackerangriffe sei. Mit den immer ausgefeilteren Methoden der Cyberkriminellen wächst auch die Relevanz des Themas Sicherheit im Mobile Banking.

Wie schaffen es Banken, ihr Mobile Banking benutzerfreundlich, aber dennoch sicher zu halten?

Als sicheres mobiles Eingangstor zu allen Bankgeschäften basiert die optimale Mobile-Banking-Lösung auf einer offenen Architektur, die nach einem modularen Baukastensystem funktioniert. Dadurch lassen sich die Landingpage ihrer Bank, Module, Drittanwendungen und ganze Sammlungen von Applikationen verbinden und nahtlos in einer einzigen App zugänglich machen. So gelangen Bankkunden auf einer Plattform einfach von Funktion zu Funktion. Standardisierte APIs sorgen dafür, dass der Kunde die Funktionen nutzen kann, wie er es möchte. Zum Beispiel kann er die Kamera über eine eigene API ansprechen und nach seinen Anforderungen einsetzen.

Die Plattform sollte auf höchste Sicherheit für sensible Bankdaten ausgerichtet sein und aktuelle Sicherheitsfunktionen wie Authentifizierung und das Signieren von Transaktionen enthalten. Apps sind in der Regel komfortabler und sicherer als der Zugang per Browser. Sie weisen meist zusätzliche Sicherheitsstufen wie zum Beispiel einen Fingerabdruck-Scan (Touch ID) auf. Regelmässige Sicherheitsaudits gewährleisten, dass sie immer höchste Standards erfüllen und lassen eventuelle Schwachstellen antizipieren sowie zeitnah beheben.

State-of-the-Art Mobile Banking bei der VZ Depotbank

Um das Banking enger mit der digitalen Lebenswelt ihrer Kunden zu verzahnen und es ihnen noch einfacher und komfortabler zu machen, setzt die VZ Depotbank seit Kurzem auf die CREALOGIX Mobile Application Platform. Dank der flexibel erweiterbaren Lösung können die Kunden der VZ Depotbank künftig über eine einzige App alle gewünschten Transaktionen ausführen und auf alle Finanzinformationen und -services zugreifen, ohne die sichere Umgebung der Plattform verlassen zu müssen. Das Produkt führt verschiedenste Anwendungen in einer sicheren App zusammen: Die VZ Depotbank stellt ihren Kunden zunächst neben dem VZ Finanzportal und verschiedenen CREALOGIX Produkten wie dem Payment Scanner auch eine Finanznews-App der Web Financial Group als Third-Party-Komponente bereit.

Sichere und komfortable Authentifizierung über Strong Push Authentication

Zusätzlich zum bisherigen FotoTAN-Verfahren setzt die VZ Depotbank das neue Strong-Push-Authentication-Verfahren ein, bei dem Bankkunden nur noch direkt in der Mobile Banking App auf ihrem Smartphone eine Push-Nachricht bestätigen müssen, um eine Transaktion auszulösen. Mit der Nutzung von Strong Push Authentication brauchen Bankkunden und E-Banking-Nutzer keine zusätzlichen Elemente oder Geräte wie TAN-Blocks oder TAN-Generatoren. Auch die Eingabe eines Transaktionscodes, der über SMS oder eine separate TAN App zugestellt wird, entfällt.

Nur wer heute in der Alltagswelt seiner Kunden eine Rolle spielt und ihnen komfortable Services anbietet, kann sich differenzieren und im Markt punkten. Erfahren Sie hier mehr dazu, wie die VZ Depotbank dies mit ihrem Mobile-Only-Ansatz erfolgreich umsetzt hat.

Verwandte Artikel