Digital Transformation: FinTechs sind immer noch Vorbilder für Banken

Nach dem ersten Abebben des ersten FinTech-Hypes ist die digitale Transformation zum Trendthema Nr. 1 in der Bankenbranche geworden. FinTechs sind dabei ein großartiger „Brandbeschleuniger“ für die digitale Transformation.

Aus Sicht der Banken stießen die FinTechs vor wenigen Jahren wie aus dem Nichts in den klassischen Bankenmarkt vor. Mittlerweile haben sie sich zu relevanten Influencern eines Geschäftsmodells entwickelt, das sich über Jahre kaum veränderte. Doch in Zeiten einer generellen globalen Epoche von digitaler Transformation, die nicht nur Unternehmen, sondern sämtliche Gesellschaftsbereiche erfasst, haben FinTechs den Weg für ein erstes „digitales Bewusstsein“ in die Köpfe der Bank-Entscheider geebnet.

FinTechs zeigten von Beginn an, wie Bankprodukte mit neuester Technologie und moderner Customer Experience realisiert werden können. Dabei nutzen sie Erfahrungswerte aus digitalen Customer Journeys aus anderen digitalen Geschäftsmodellen als Blaupause zur Entwicklung von kundenzentrierten Services. In einer grundsätzlich wenig kunden-orientierten Bankenwelt konnten so neue Standards gesetzt werden.

Was Banken an FinTechs interessiert

Zunächst waren Banken primär an FinTechs interessiert, da sie sich auf spezifische Glieder der tradierten Banken-Wertschöpfungskette konzentrieren – und diese oftmals beeindruckend besser realisierten. Doch neben dem disruptiven Potenzial auf Produktseite rückt zunehmend das gesamte Organisationsmodell eines FinTechs in den Blickpunkt.

„FinTech Learning Journeys“ und „Start-up Safaris“ haben FinTech-Büros durch regelmäßige Besuche von Horden neuerdings digital-nativer Bankentscheider buchstäblich in Zoos verwandelt. Was bemerkenswert ist, denn es zeigt, dass Banken nun aus ihrer Komfortzone kommen. Während dieser Learning Journeys erhalten Bankentscheider einen Eindruck, wie solch kleine Unternehmen eine relevante Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell werden können. Ohne den Overhead, die großen Investitionsbudgets und traditioneller Arbeitsweise einer Bank. Dafür mit vergleichsweise Lichtgeschwindigkeit in der Produktentwicklung, Kreativität und einem komplett unterschiedlichen Unternehmenskultur-Ansatz.

Warum FinTechs ein perfektes Praxisbeispiel für digitale Transformation sind

Wenn man FinTechs aus technologischer Perspektive betrachtet, ist offensichtlich, dass sie oftmals etablierte Banken-Services outperformen können: sie nutzen primär moderne technologische Plattformen und haben zudem den Vorteil, ihre neuentwickelten Produkte nicht in eine archaisch anmutende IT-Legacy integrieren zu müssen.

Doch einige der “erwachsenen” FinTechs, die die Größe eines mittelständischen Unternehmens mit bspw. 50+ Mitarbeitern erreicht haben, können in anderer Weise ein Vorbild für ganzheitliche digitale Transformation sein; die die Banken unbedingt angehen müssen – jetzt. Sie sind im Optimalfall in der Lage, ein Organisationsmodell von Grund auf so zu gestalten, dass es den Idealen der digitalen Transformation entspricht:

  • Exzellenz im digitalen Geschäftsmodell: Die Fähigkeit, Teile der Banken-Wertschöpfungskette mit modernster Technologie und sehr guter Customer Experience zu innovieren. Dazu die Entwicklung neuer Services, die über das tradierte Geschäftsmodell hinausgehen.
  • Kultur & Mindset: Der meist unterschätzte Ansatzpunkt für erfolgreiche digitale Transformation! Das Zusammenarbeiten in FinTechs erfüllt bspw. häufig die Anforderungen der durchschnittlich jüngeren Mitarbeiter aus den Generationen X, Y & Z nach einer neuen Arbeitswelt. FinTechs bieten hohe Freiheitsgrade im Arbeitsalltag und delegieren deutlich mehr Verantwortlichkeiten. Zudem bieten sie häufig ein Arbeitsumfeld, das die Mitarbeiter fördert, anstatt sie in einem hierarchischen Korsett zu kontrollieren. Diese aktivierende Einbindung in das Geschäft fördert ein stetiges Innovationspotenzial aus der Belegschaft heraus.
  • Führungsteams mit digitaler DNA: Führungskräfte in FinTechs müssen mit dieser Melange aus Mitarbeitererwartung und förderndem Arbeitsumfeld umgehen können. Sehr erfolgreiche Führungskräfte in FinTechs verfügen meist über eine Fähigkeit, die heutigen Bank-Führungskräften oftmals abgeht: Sie identifizieren eigene Defizite in ihrem Leadership-Skillset und arbeiten hart daran, diese Lücken zu schließen. Oder stellen direkt Personen ein, die über diese Skills verfügen. Denn: Mitarbeiter sind für kleinere Unternehmen ein deutlich wertvolles Humankapital als bei einer Bank mit 1000+ Mitarbeitern, bei denen der Einzelne meist im System untergeht. Darüber hinaus transferieren sie viele der „historischen“ Leadership-Privilegien an ihre Mitarbeiter, um Zeit für wertstiftende Aufgaben zu finden. Weniger Hierarchie(-gebahren), mehr Vertrauen, mehr Kopffreiheit für Vorwärtsdenken.
  • Technologische Exzellenz: Wie bereits erwähnt, nutzen FinTechs modernste Technologien zu ihrem Vorteil. Im Backend müssen sie nicht mit alter IT Legacy kämpfen, sondern versuchen grundsätzlich neue IT-Architekturen aufzusetzen, kombiniert mit Elementen wie Big Data Analytics, RPA u.v.m. Im Frontend setzen sie Maßstäbe in puncto reibungsloser Customer Journey, Conversion Rate und Bedienungsfreundlichkeit.
  • Agilität & Workflow: Zeitgemäße Kollaborationstools und -prozesse ermöglichen die Strukturierung der Workflows mit hohem Agilitätslevel. Wenn dies richtig von Beginn an umgesetzt wird, bleiben diese agilen Workflows auch erhalten, wenn das Unternehmen wächst.

5 Learnings für Banken für eine erfolgreiche digitale Transformation

Um den Input der oben dargestellten “Lessons learned” für die eigene digitale Transformation zusammenzufassen, können fünf Empfehlungen abgeleitet werden:

  1. Beginnen sie! Wenn sie noch nicht mit einer digitalen Transformation gestartet sind: Machen sie es. Jetzt!Wenn sie bereits gestartet sind:
  2. Wo stehen sie? Messen sie, wie ihr aktueller Status quo in puncto Digitalisierung ist, Sie brauchen bspw. eine Art digitalen Performance Benchmark, um Klarheit darüber zu gewinnen. In welchen Feldern sie bereits ausreichend Initiative zeigen und welche Defizite existieren (die sie im schlimmsten Fall richtig Geld kosten!).
  3. Wie ist ihre digitale Vision? Dies beinhaltet einen Review der digitalen Agenda, um ihre Vision anzupassen. Wichtig ist dabei: Einigen sie sich im Management Board auf ein für alle Mitarbeiter greifbares Zielbild, das den Weg zu einer erfolgreichen und ganzheitlichen digitalen Transformation bei Technologie, Governance und Unternehmenskultur vorgibt.
  4. Just do it – fangen sie einfach an! Stellen sie sicher, dass die digitale Agenda auf allen Hierarchieebenen umgesetzt wird. Räumen Sie Stolpersteine beiseite, vereinigen sie die Mannschaft. Seien sie mutig bei Make-or-Buy-Entscheidungen. Ihnen muss klar werden: Digitale Transformation ist kein Cost-Center, es ist ein Investment in die Zukunft ihrer Bank – oder in ihr Überleben.
  5. Steuerung mit Kompetenz: Letztlich ist der Erfolgsfaktor, Transformationsprozesse kompetent aktiv zu steuern und zu monitoren. Wenn sie keine interne Expertise im Bereich digitaler Transformation haben, sollten sie diese Steuerungsfunktion an a) eine externe Kompetenz abgeben oder b) Kompetenz rekrutieren – besonders schon zu Beginn.

Fokussieren sie sich auf die Transformation der Bank, ohne dabei die originäre DNA der Bank aufzugeben. Aber: Seien sie wenn nötig radikal, lassen sie keinen Stein auf dem anderen. Lassen sie sich von hervorragenden Best Practices anderer etablierter Banken inspirieren. Gehen sie raus, besuchen sie diese Banken, kooperieren sie mit FinTechs und suchen sie den Kontakt zu erfahrenen Game-Changern wie CREALOGIX. Kollaborieren sie, lernen sie und werden sie besser.

Wenn Sie Unterstützung auf ihrem Weg zur digitalen Transformation benötigen, kommen Sie gerne auf mich zu.

Mariusz C. Bodek

Keynote Speaker, Autor, Senior Manager KPMG, Hamburg

Mariusz C. Bodek ist Prokurist und Senior Manager für „Digital Transformation“ von Banken bei KPMG. Er ist Gründer und ehemaliger Leiter der comdirect Start-up Garage, Herausgeber, Autor und Speaker. Er setzt sich für einen fairen Dialog zwischen Banken und FinTechs ein.

Verwandte Artikel