Digital Banking Days 2018: Denkansätze für die Bank der Zukunft

Auf den Digital Banking Days am 24. und 25. Oktober 2018 in Frankfurt am Main begeben wir uns gemeinsam auf die Suche nach „Denkansätzen für die Bank der Zukunft“. Dazu haben wir ein spannendes Programm rund um Open Banking und AI (Artificial Intelligence) in der Finanzwelt für Sie zusammengestellt.

Am 24. Oktober wird uns Internetunternehmer und Key Note Speaker Ibrahim Evsan erläutern, wie man Digital Leadership versteht und lebt. Seine These: Durch die direkte Kommunikation mit Unternehmen und die Möglichkeit, jederzeit über Social Media zu kommentieren, wird der Konsument selbst zum wichtigen Partner in der Produktentwicklung. Das bietet der Wirtschaft einerseits neue Möglichkeiten, setzt andererseits aber auch hohe Maßstäbe. „Ein vernetzter Kunde erwartet eine vernetzte Organisation“, so Ibrahim Evsan.

Der Moment zählt: situatives Banking

In den Branchenaustausch steigen wir über einen kleinen Umweg ein: Uwe Döring-Katerkamp lädt uns in einem von ihm moderierten Workshop ein, am Beispiel der Themenwelt „Wohnen“ das situative Banking kennenzulernen. Die transformatorische Kraft der Digitalisierung wird im Konzept des situativen Bankings weitergedacht: Es gelte, so der Mitinitiator und Vorstand des iaw (Institut für angewandtes Wissen)-Köln, jeden einzelnen Moment der Beziehung zwischen Bank und Kunde zu gestalten.

Als Experte für Customer Experience stellt Johannes Ceh den Menschen in den Mittelpunkt seines Vortrags. Es geht um Beziehungen – zwischen Kunde und Marke, Arbeitgeber und Mitarbeiter. In Beziehungen welcher Art auch immer sind Gefühle nicht weit. Folgerichtig schließt sich ein Beitrag von Michael Ferk an, Managing Partner Deutschland bei emotion banking: „Be different or die – Wie bringen wir Emotionen ins Banking?“ Er stellt Ansätzen vor, die das Kundenerlebnis emotional aufladen, und fragt: „Können Banken überhaupt glücklich machen?“

Corporate Banking neu gedacht

Mit Corporate Banking befasst sich Dr. Torsten Stuska von MOONROC Advisory Partners. Er betrachtet die wechselvolle Geschichte des Firmenkundengeschäfts „vom Hoffnungsträger zum Sorgenkind und wieder zurück“. Dabei sieht Dr. Torsten Stuska, dass sich das Geschäft mit kleinen und mittelständischen Unternehmen rasch wandelt und multinationale Konzerne die Bankenwelt mit völlig neuen Anforderungen konfrontieren. Der Helaba ist es gelungen, mit einem Portal für Großkunden die Zusammenarbeit in diesem Segment noch zielführender und effizienter zu gestalten. Henrich Maaß, Abteilungsleiter Vertriebsservice bei der Landesbank, wird darüber berichten.

Der zweite Konferenztag startet mit einem Praxisvortrag zum Thema „Open Banking – Lessons Learned“. Anschließend werden wir uns in einem Workshop, den Jana Ebner und Stefan Roßbach vom Beratungsunternehmen TME AG moderieren, mit digitalen Ökosystemen beschäftigen. Wie gelingt es Banken, diese selbst oder innerhalb eines Partnernetzwerks zu schaffen? Ergänzend stellen Fintechs zukunftsweisende Use Cases vor. Dann führt Mariusz C. Bodek von KPMG aus, wie Banken und Versicherungen die hybride Kundenberatung gestalten können.

Private Banking 4.0: Der Kunde entscheidet

Madeleine Sander, Head of Corporate Development bei der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, gewährt Einblick in das „Private Banking 4.0“, das sie als hybride und agil charakterisiert. Der Kunde entscheide letztlich über die ihm angemessene Form der Beratung. Madeleine Sander fragt in dem Zusammenhang auch nach der Rolle von „Selbstorganisation und Gruppendynamik“. Wir bleiben beim Wealth Management und erkunden gemeinsam mit Christian Labetzsch, Managing Partner bei der micobo GmbH, den Einsatz von Blockchains und Crypto Assets.

Maryam Danesh-Kajouri, unser Head of Global Product Marketing, moderiert einen Workshop zum Einsatz von AI im Banking. Einige Gedanken dazu hat sie in einem der letzten Blogpostings schon einmal zusammengefasst. Claus-P. Praeg vom Fraunhofer IAO (Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation) vertieft das Thema: Wie wird sich die Arbeitswelt durch Künstliche Intelligenz verändern? Welche Anforderungen kommen auf Mitarbeiter und Führungskräfte zu?

Für alle Segmente des Banking eröffnen die Digital Banking Days am 24. und 25. Oktober 2018 in Frankfurt am Main neue Perspektiven sowie vertiefende Einblicke. Kommen Sie mit uns ins Gespräch und lassen Sie sich den fachlichen Austausch unter Finanz- und Digitalexperten nicht entgehen! Melden Sie sich gleich an, damit wir gemeinsam „Denkansätze für die Bank der Zukunft“ entwickeln können!

Verwandte Artikel