Digital Banking Breakfast: Open Banking – Umsetzung und Perspektiven

Im EU-Raum hat die Umsetzungsphase der PSD2-Regulierung begonnen. Auch in der Schweiz wird das Thema Open Banking bei Finanzinstituten immer wichtiger. Wir informieren am 18. September 2018 in Frankfurt und am 19. September 2018 in Zürich im Rahmen eines Digital Banking Breakfast über den aktuellen Stand und zeigen einfache Implementierungswege für Public APIs auf.

In der Finanzbranche stehen die Zeichen weltweit auf Open Banking. So gab ein Fünftel der Teilnehmer des globalen Accenture Open Banking Pulse Survey an, bereits in entsprechende Technologien investiert zu haben. Bis Ende 2019 planen dies 77 Prozent. Über 70 Prozent der befragten Europäer sehen in der von Regulierungen wie PSD2 angestoßenen Entwicklung eher neue Möglichkeiten als eine Belastung. Den aktuellen Stand in der Schweiz und Deutschland wollen wir auf unseren Digital Banking Breakfasts genauer unter die Lupe nehmen.

Frankfurt: Open Banking out of the Box

Am 18. September skizziert Henrik Büttgen, Manager der Unternehmensberatung OSTHAVEN GmbH, im Fleming’s Selection Hotel Frankfurt-City Lessons learned aus aktuellen PSD2-Projekten. Ludwig Volk, unser Head of Product Management, stellt das PSD2-Modul “Open Banking out of the Box” vor. Das Minimalset erlaubt Finanzinstituten, die geforderte Öffnung für Drittanbieter sehr schnell und mit geringstem Aufwand umzusetzen. Im Anschluss diskutieren wir, welche weiteren Perspektiven sich abgesehen von der reinen Pflichterfüllung ergeben. Branchenkollegen berichten über Herausforderungen sowie Stolpersteine der PSD2-Einführung und wir gehen ausführlich auf vorstellbare nächste Schritte ein.

Zürich: Open Banking aus Kantonal- und Grossbankperspektive

Einen Tag darauf, am 19. September, laden wir Sie nicht nur ins Panoramarestaurant CLOUDS Kitchen zu einem herrlichen Blick über Zürich ein, sondern wir haben auch Referenten gewonnen, die ihnen spannende und praxisnahe Einblicke in das vermitteln, was heute mit Open Banking bereits möglich ist. Nahezu Vorbildcharakter für mittelständische Regionalinstitute hat die Digitalisierungsstrategie der SGKB (St. Galler Kantonalbank). Aktuell haben wir gemeinsam mit der Kantonalbank eine Erweiterung entwickelt, mit der Firmenkunden ihre Onlinebuchhaltungssystem über Public APIs einfach und sicher mit dem Digital Banking der SGKB verknüpfen. Falk Kohlmann, Innovationsmanager der St. Galler Kantonalbank, wird uns auf dem Digital Banking Breakfast einen Überblick über sämtliche Digitalisierungsmassnahmen im Zusammenhang mit Open Banking geben. Mit Marcelo Victoria, Head of Digital Corporate Bank bei der Credit Suisse, konnten wir einen weiteren hochkarätigen Bankenpraktiker gewinnen. Er stellt uns die Multibanking-Strategie der Grossbank vor.

Treffen wir Sie in Frankfurt oder Zürich? Wir freuen uns auf Sie!

Verwandte Artikel