Digital Banking Breakfast – API-Economy: Von der Garage zum offenen Ökosystem

Am ersten Anlass zur Serie «Digital Banking Breakfast» gab es einige Häppchen. Damit meine ich nicht unbedingt diejenigen am «Zmorga» (Frühstück auf schweizerdeutsch) Buffet vom Bootshaus der Grasshopper Zürich Ruder-Sektion. Es war das Gedankenfutter der drei Speaker Dr. Nico Tschanz, Patrick Comboeuf und Dr. Sandra Daub, das die rund 40 Teilnehmenden versorgte. Ich habe pro Vortrag je ein geistigen Leckerbissen herausgepickt:

Banken sind wie der Dirigent vor dem Orchester

Wenn Finanzinstitute Dienstleistungen von beispielsweise Fintechs auf der eigenen API-Landschaft orchestrieren, entstehen über flexible Partnerschaften neue kundennahe Dienstleistungen. Dieses Open Business Model erlaubt es dem Institut, die Kundenerlebnisse agil zu befriedigen und sich so gegenüber Wettbewerbern abzuheben. Klingt genau so gut wie eine Symphonie, oder?

Zusammen gewinnen macht mehr Spass

Das traditionelle Banking-Modell mit seiner verschlossenen Kultur ist nicht mehr zeitgemäss. Im Silicon Valley leben die Unternehmen die API-Economy: sie teilen bewusst ihre Assets. Der Clou ist, eng mit ausgewählten Partnern zusammenzuarbeiten. Natürlich macht die Mehrwertgenerierung für Kunden und Unternehmen nicht nur mehr Spass, sondern auch erfolgreicher. Patrick Comboeuf hat die ZuhörerInnen auf eine motivierende und zugleich auch „brutal ehrliche“ Reise ins Silicon Valley mitgenommen. Sein Handout ‚What to learn (&hate) from the Digital Capital of the World‚ finden Sie hier.

Das Lego-Prinzip funktioniert nicht nur im Kinderzimmer

Vergessen sind die Zeiten, in denen ich von Geschäft zu Geschäft laufen musste, um Angebote zu vergleichen. Zugegeben, ich persönlich musste nur noch von Website zu Website springen. Jetzt sind wir es gewohnt, in einer Anwendung unterschiedliche Funktionen zu haben. Diese Funktionen wurden über APIs wie einzelne Legosteinchen auf der Grundplatte (digitalen Infrastruktur) zu einem grossen Ganzen zusammengesetzt. Sandra Daub hat über neue Geschäftsmodelle auch hier schon geschrieben.

Genau dieses diversifizierte Angebot in einer Anwendung möchte ich als Userin, pardon, als Mensch. Die Basis dafür ist dank technologischem Fortschritt und Regulationen gelegt. Der Mindset öffnet sich allmählich. Unternehmen jeder Grösse und aus unterschiedlichen Branchen reichen sich die Hand und arbeiten gemeinsam an kundenorientierten Angeboten. Die API-Economy kommt. Und sie bringt neues Potenzial. Ich persönlich freue mich auf weitere Inspiration und herausragende Speaker am Digital Banking Day in München. Es sind übrigens noch einige Plätze frei.

Nico Tschanz und Patrick Comboeuf haben die Gäste am Ende gefragt, ob sie an einer Masterclass-Reise im Dezember 2017 ins Silicon Valley interessiert wären, wenn sie denn stattfindet:

Zwei Statements von Gästen. Dankeschön.

 

Marc Lussy, Partner bei IBO
Patrick Stähler, bekannt als Autor von Business Model Innovation

 

Ich habe live während des Digital Banking Breakfasts mitgebloggt, dort finden Sie noch einige Highlights und Zitate. Und in Twitter gibt es auch viele Meinungen und Bilder vom Breakfast. Die Rückblickseite mit Handouts finden Sie hier.

Weitere inspirierende Vorträge und Diskussionsrunden finden Sie am Digital Banking Day am 21. – 22. September 2017 in München. Wir haben noch ein paar Plätze frei. 

Verwandte Artikel